Studie zu Unfällen und Beinahunfällen sucht Teilnehmende

 

Die Medizinische Hochschule Hannover sucht Teilnehmende für eine wissenschaftliche Studie zu Unfällen. Untersucht werden sollen Unfälle, Allein- und Beinaheunfällen von Fahrrädern und Pedelecs, um Maßnahmen für mehr Sicherheit abzuleiten.

 

Studie will Unfälle und Beinahunfälle erfassen und sucht Teilnehmer*innen.
Studie will Unfälle und Beinahunfälle erfassen und sucht Teilnehmer*innen. © David-Sch | iStock

Die Medizinische Hochschule Hannover sucht Teilnehmende für eine wissenschaftliche Studie zu Unfällen, auch Allein- und Beinahunfällen, von Pedelecs und Fahrrädern. Die Unfälle werden nach Ereignishäufigkeit, Hergang, Unfallschwere und die damit verbundenen gesundheitsökonomischen Konsequenzen untersucht.

Mit der detaillierte außerpolizeiliche Betrachtung der Unfälle will das Forscherteam Handlungsempfehlungen ableiten und so  die Verkehrssicherheit und das Sicherheitsempfinden von Radfahrenden im Straßenverkehr zu verbessern.

Teilnehmende ab 18 Jahre gesucht

Dafür werden bundesweit Fahrrad- und Pedelecfahrer*innen ab 18 Jahren gesucht. Sie erhalten zu Beginn und Ende der Messzeitraums Fragebögen, in denen Daten zu Anamnese, Fahr- und Nutzungsverhalten, Sicherheitsempfinden sowie körperliche Aktivität und Lebensqualität erhoben werden. 

Die Studieteilnahme kann komplett online mit digitalen Fragebögenerfolgen erfolgen. Wer keine Onlineteilnahme wünscht, kann dies angeben und erhält alle Unterlagen in Papierform. Es entstehen durch die Teilnahme keine Kosten.

Unfälle und kritische Situationen melden

Sollte sich im Zeitraum der Studie ein Unfall oder eine kritische Situation ereignen, kann das telefonisch oder per Mail gemeldet werden. Anschließend folgen ein Fragebogen oder ein telefonisches Interview. Sechs Monate später erfolgt bei einem Unfall eine erneute Kontaktaufnahme, um die Unfallfolgen weiter zu erfassen.

Mit der Teilnahme und der Dokumentation von kritischen Situationen will die Studie dazubeitragen, den Radverkehr zukünftig sicherer zu gestalten. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020 durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Kontakt für Fragen:Sportmedizin-ebike@mh-hannover.de, Studientelefon: +49 176 1532 7113
Studienleiter: Prof. Dr. Uwe Tegtbur, Institut für Sportmedizin, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover

Link zur Befragung (Dauer ca. 15 min.):https://webext.mh-hannover.de/soscisurvey/PuFue_Eingangsbefragung/

Aktualisiert am 13.07.2021

 


Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://burgwedel.adfc.de/neuigkeit/studie-zu-unfaellen-und-beinahunfaellen-sucht-teilnehmende

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Radwegverbindungen in umliegende Ortschaften und Hannover
  • Kann ich mein Fahrrad beim ADFC codieren lassen?

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt