Brücke über die Wulbeck

Brücke über die Wulbek © ADFC BUW

Wege abseits der Autostraßen

 

Im Bereich Burgwedel gibt es viele Wege abseits der Autostraßen, die man mit dem Rad befahren kann. Sie sind flach, aber nicht notwendig asphaltiert.

 

Einen Überblick gibt die Radwegekarte Burgwedel, die die Stadt Burgwedel zusammen mit dem ADFC Burgwedel herausgegeben hat. Sie können sie (kostenlos) beim ADFC Burgwedel bestellen. 
Von den 15 Routen der Fahrradregion Hannover führen die  Routen 9 und 10 durch Burgwedeler Gebiet. Außerdem berühren die Nordhannoversche Moorroute und die Kulturroute die Stadt Burgwedel.
Einen Überblick finden Sie Hier 
Abseits der Regionsrouten gibt es nur wenige Radwegweiser. Auch ein Knotenpunktnetz fehlt noch. Eine Landkarte oder ein Navigationssystem hilft.

 

Verwandte Themen

Deutschland per Rad entdecken

Fahrradurlaub im In- und Ausland

Informationen des ADFC.de zum Fahrradurlaub im In- und Ausland

Wietze - Quelle bis Mündung

Touren an der Wietze

Touren an der Wietze, Kurztouren und Tagestouren, von der Quelle bis zur Mündung

Der Fahrradcode wird u.a. mit einem speziellen Aufkleber am Rahmen befestigt.

Polizeistation Burgwedel führt Fahrradcodierung durch

Fahrradcodierung bei der Polizei in Großburgwedel

Burgwedel

Lebenswerte und sichere Städte

Fahrradclub und Fußgängerlobby fordern Tempo 30

Uetze Spreewaldseen

Tagestour nach Uetze

Sonntagsradtour des ADFC Burgwedel zu den Spreewaldseen und den Uetzer Wassermühlen

2021 07 11, 9.oo-17.3o , 85 km

Wahlen 2016

Parteien 2016 zum Thema „Radverkehr in Burgwedel“

Vor der Kommunalwahl 2016 hatte der ADFC Burgwedel den Parteien fünf Fragen zum Thema „Radverkehr in Burgwedel“…

Kleine Routenkunde

Planen mit Naviki

Das Problem:  Sie möchten eine Radtour unternehmen und diese Tour im GPX-Format auf ihr Fahrradnavi laden.

Die Lösung:…

Logo Kanalroute

Kanalroute

Routen am Mittellandkanal

Bike and Art 2022 Route

Bike and Art

Eine wunderbare Kombination von Radfahren mit Kultur und Natur

https://burgwedel.adfc.de/artikel/wege-abseits-der-autostrassen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Radwegverbindungen in umliegende Ortschaften und Hannover
  • Kann ich mein Fahrrad beim ADFC codieren lassen?

Bleiben Sie in Kontakt